Wie sollte ich mich als Patientin vor und nach dem Transfer verhalten?

Der Transfer des Embryos in die Gebärmutterhöhle, der Embryotransfer, ist einer der wichtigsten Momente der assistierten Reproduktionstechnik.

Der Transfer des Embryos in die Gebärmutterhöhle, der Embryotransfer, ist einer der wichtigsten Momente der assistierten Reproduktionstechnik. Die Einführung des Embryos ist mit großen Erwartungen, aber auch mit vielen Fragen verbunden.

Obwohl diese letzte Phase des IVF-Prozesses für die werdenden Mütter emotional und körperlich anstrengend sein kann, handelt es sich in der Regel um einen schmerzlosen und kurzen ambulanten Eingriff, für den keine Anästhesie erforderlich ist.

Verhalten vor dem Embryotransfer

  • Nach der Entnahme der Eizellen setzen Sie die von Ihrem Arzt verordnete Behandlung fort. Es werden Gestagenpräparate verabreicht, um die Gebärmutterschleimhaut für die Aufnahme des Embryos vorzubereiten. Die Dosierung und die Art der Anwendung werden vom Arzt festgelegt.
  • Am Tag des Embryotransfers empfiehlt es sich, eine gefüllte Blase zu haben.
  • Am Morgen vor dem Embryotransfer verabreichen Sie eine Dosis Vaginalprogesteron nach Ihrem Zeitplan.
  • Sie können vor dem Embryotransfer normal essen und trinken, Sie brauchen nicht zu fasten.
  • Führen Sie am Morgen vor dem Embryotransfer eine routinemäßige Hygiene Ihres Intimbereichs durch.

Wie läuft der Embryotransfer ab?

In unserer ReproGenesis-Klinik wird der Embryotransfer im Transferraum in Anwesenheit von medizinischem Fachpersonal durchgeführt.

Der Arzt nimmt den Katheter mit dem Embryo vom Embryologen und führt ihn unter Ultraschallkontrolle in die Gebärmutter ein.  Nach dem Einsetzen des Embryos und der anschließenden Kontrolle des Katheters durch die Embryologen bleibt die Patientin 10 Minuten lang entspannt auf einem umgebauten Bett liegen.

 Wir verstehen, dass der Embryotransfer für die Patientin ein bewegendes Erlebnis sein kann, deshalb darf Ihr Partner oder eine andere nahestehende Person während des Eingriffs anwesend sein. Die meisten Frauen sind sich einig, dass ein Embryotransfer einer gynäkologischen Routineuntersuchung gleicht und daher kein Grund zur Besorgnis besteht.

Verhalten nach dem Embryotransfer

Wir empfehlen etwa für 5 Tage nach dem Embryotransfer:

  • Besuchen Sie keine Schwimmbäder
  • Lassen Sie es ruhig angehen, versuchen Sie sich zu entspannen und schalten Sie Ihren Verstand ab
  • Seien Sie positiv gestimmt
  • Duschen (nicht baden)
  • Vermeiden Sie übermäßige körperliche Anstrengung (einschließlich sportlicher Aktivitäten)
  • Vermeiden Sie Geschlechtsverkehr
  • Setzen Sie die Einnahme von Medikamenten bis zum Schwangerschaftstest fort, verschreiben Sie sich nicht selbst Medikamente, sondern konsultieren Sie immer Ihren Arzt, wenn Sie Ihre Medikation ändern müssen
  • Wenn Sie während der Wartezeit leichte Schmierblutungen haben, geraten Sie nicht in Panik, der Embryo kann von diesem Phänomen begleitet sein. Wenden Sie sich bei starken oder anhaltenden Blutungen an Ihren Arzt
  • Normale Lebensaktivitäten können ohne Einschränkung ausgeübt werden, Bettruhe erhöht nicht die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Embryo in der Gebärmutter einnistet
  • Geschlechtsverkehr ist am 6. Tag nach dem Embryotransfer möglich, wird aber zwei Stunden nach dem Einsetzen des Vaginalprogesterons empfohlen. Auch das Schwimmen in einem Schwimmbad wird zwei Stunden nach der Gabe von Vaginalprogesteron empfohlen.

Akupunktur ist eine geeignete Ergänzung vor und nach dem Embryotransfer. Zahlreiche professionelle Studien haben gezeigt, dass die wirksamste Behandlung von Unfruchtbarkeit eine Kombination aus westlicher Medizin und Akupunktur ist. Diese Methode kann dazu beitragen, dass sich der Gebärmutterhals vor dem Embryotransfer leicht öffnet, sodass die Embryonen leichter in die Gebärmutter eingeführt werden können. Nach dem Embryotransfer wird die Akupunktur eingesetzt, um die Blutzirkulation in der Gebärmutter zu beeinflussen und die Ernährung und Entwicklung des Embryos zu fördern. Sie trägt auch dazu bei, die Patientin zu beruhigen, zu entspannen und zu beruhigen.

Wann sollte man nach einem Embryotransfer einen Schwangerschaftstest machen?

Wir empfehlen einen Schwangerschaftstest 12–14 Tage nach dem Embryotransfer, am besten im Blut.

Schlußfolgerung

Kann ich etwas tun, um die Einnistungswahrscheinlichkeit des Embryos zu erhöhen?

Diese Frage wird uns häufig gestellt, und der beste Rat, den wir haben, ist, sich so zu verhalten, als könnten Sie schwanger sein, sich gesund zu ernähren, nicht zu rauchen und keinen Alkohol zu trinken und nehmen Sie nichts ein.

MUDr. Marcel Štelcl, Ph.D. Kinderwunschklinik ReproGenesis

MUDr. Marcel Štelcl, Ph.D.

Klinikleiter

Der Artikel wurde von MUDr. Marcel Štelcl, Ph.D. von unserer Partnerklinik „ReproGenesis“ in Brünn erstellt und zur Verfügung gestellt.

Hie kannst Du die Klinik ReproGenesis direkt kontaktieren und Deinen Jubiläumsrabatt sichern

Kontaktformular ReproGenesis
×