Was ist das Anti-Müller-Hormon und wozu dient es?

Die Eizellreserve, bestimmt durch das Anti-Müller-Hormon, gibt Aufschluss über die Fertilität einer Frau, indem er die Anzahl der Eizellen angibt, die sie zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben hat.

Das Anti-Müller-Hormon ist ein Begriff, von dem Sie sicherlich im Zusammenhang mit Kinderwunsch gehört haben. Dank des Anti-Müller-Hormons können wir die Anzahl der verfügbaren Eizellen einschätzen, die eine Frau auf natürlichen Weg oder mittels einer Behandlung produzieren kann.

Das heißt, das Anti-Müller-Hormon gibt uns Auskunft über die Eizellreserve einer Frau. Um diese Eizellreserve zu bestimmen, bietet die Klinik Tambre unseren Patientinnen einen Fruchtbarkeitstest an. Ein absolut unverzichtbarer Test für jede Frau, die ihre Mutterschaft planen möchte.

Mit diesem einfachen Test kann die Anzahl der verfügbaren Eizellen einer Frau ermittelt werden. Und so kann eine Frau entscheiden, wie und wann sie Mutter werden möchte.

Was ist die Eizellreserve?

Die Eizellreserve, bestimmt durch das Anti-Müller-Hormon, gibt Aufschluss über die Fertilität einer Frau, indem er die Anzahl der Eizellen angibt, die sie zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrem Leben hat. Wenn die Eizellreserve hoch ist, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden.

Frauen werden mit etwa 1.000.000 Eizellen geboren. Von diesem Zeitpunkt an beginnt die Anzahl zu sinken, bis zur Pubertät, wenn geschätzt wird, dass nur noch etwa 300.000 übrig sind. Nach dem 35. Lebensjahr wird die Anzahl der verbleibenden Eizellen immer geringer. Das heißt, die Eizellreserve und die Menge des ausgeschütteten Anti-Müller-Hormons verringern sich.

Das bedeutet, dass die Chancen auf eine natürliche Schwangerschaft mit der Zeit abnimmt, besonders nach dem 35. Lebensjahr. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass jede Frau abhängig von ihrem Alter, ihrer Genetik und der Umgebung, der sie im Laufe ihres Lebens ausgesetzt war, eine unterschiedliche Eizellreserve haben kann. Das heißt, die Chancen auf eine Schwangerschaft stehen im Zusammenhang mit dem Alter und der Eizellreserve jeder Frau.

Wie wird die Eizellreserve berechnet?

Die Eizellreserve kann auf zwei Arten berechnet werden. Zum einen durch eine ovarielle Ultraschalluntersuchung zur Zählung der Antralfollikel. Zum anderen durch eine Blutanalyse zur Bestimmung des Anti-Müller-Hormons.

Die Ultraschalluntersuchung erfolgt vaginal, vorzugsweise in den ersten Tagen des Ovarialzyklus. Das heißt, während der Menstruation oder kurz danach. Die Blutanalyse zur Bestimmung des Anti-Müller-Hormons kann zu jedem Zeitpunkt des Zyklus durchgeführt werden.

Es ist wesentlich, dass wir die Eizellreserve jeder Patientin kennen, bevor wir eine Behandlung zur assistierten Reproduktion durchführen. Es wird uns bei der Auswahl der Technik oder der Art der Behandlung, die für jeden Fall am empfehlenswertesten ist, leiten. Außerdem hilft es uns, die Art des Medikaments und die richtige Dosis für jede Frau auszuwählen.

Bei den Fruchtbarkeitstests wird die Konzentration des Anti-Müller-Hormons untersucht. Es handelt sich um einen sehr wichtigen Vorhersagewert bei den Behandlungen, da er uns über die mögliche Reaktion der Eierstöcke auf eine Behandlung informieren wird.

Habe ich eine normale Eizellreserve?

Eine normale Eizellreserve wird angenommen, wenn eine Frau in beiden Eierstöcken insgesamt 10–20 Follikel hat. Über 20 spricht man von einem hohen Eierstockvorrat und unter 8–10 von einem niedrigen Vorrat. Der Eierstockvorrat verringert sich mit der Zeit, vor allem nach dem 35. Lebensjahr.

Die Wertebereiche des Anti-Müller-Hormons sind wie folgt:

Hoher Vorrat: 4,0 ng/ml
Normaler Vorrat: 1,5-4,0 ng/ml
Normal-niedriger Vorrat: 1,0-1,5 ng/ml
Niedriger Vorrat: 0,5-1,5 ng/ml
Sehr niedriger Vorrat: <0,5 ng/ml

Schlußfolgerung

Wie kann ich meine Eizellreserve herausfinden?

Um die Eizellreserve zu ermitteln, bietet die Klinik Tambre bei Ihrem ersten Besuch einen Fruchtbarkeitstest an. Dieser Test besteht aus einer Blutanalyse, mit der die Menge des Anti-Müller-Hormons jeder Frau bestimmt werden kann.

Mit diesen Informationen kann jede Patientin verschiedene Entscheidungen treffen, wie zum Beispiel die Mutterschaft vorzuziehen, ihre Eizellen mit einem Vitrifizierungsprozess zu konservieren oder sich einer assistierten Reproduktionsbehandlung zu unterziehen.

Dr. Hector Izquierdo - Clinica Tambre

Dr. Hector Izquierdo

Fertilitätsexperte

Der Artikel wurde von Dr. Hector Izquierdo von unserer Partnerklinik „Clinica Tambre“ in Madrid erstellt und zur Verfügung gestellt.

Kurz-Vita: Dr. Héctor Izquierdo ist Gynäkologe und Experte in Reproduktionsmedizin en der Clinica Tambre, einem führenden Zentrum in Spanien mit 45 Jahren Erfahrung. Er ist spezialisiert auf Schwangerschaftsimmunologie, Einnistungsfehler und wiederholte Aborte. Dr. Izquierdo hat seinen Abschluss in Medizin und Chirurgie von der Universidad del Valle und der Universität Heidelberg 2011 und ist Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe der Universitätsklinikum Würzburg 2011-2016. Er hat zahlreiche Spezialisierungskurse absolviert, darunter Psychotherapie Grundversorgung an der Universität Würzburg 2016-2017. Denn wenn es etwas gibt, das Dr. Izquierdo wichtig ist, dann sind es seine Patienten und ihre Gesundheit in allen Aspekten, sowohl körperlich als auch seelisch. Dr. Izquierdo ist sich bewusst, was es für das Paar und vor allem für die Patientin bedeutet, sich einer Kinderwunschbehandlung zu unterziehen. Er ist ein Fachmann, der seine Patienten von Anfang bis Ende begleitet und dessen Ziel es ist, eine Schwangerschaft in der kürzest möglichen Zeit zu erreichen, dank der Personalisierung der Behandlung, der Verwendung der neuesten Technologie und der neuesten Techniken, die sich aus der Anwendung der fortschrittlichen Reproduktionsmedizin ergeben.

Hie kannst Du die Clinica Tambre direkt kontaktieren und Deinen Jubiläumsrabatt sichern

Kontaktformular Clinica Tambre
×