Endometriose

Endometriose

Endometriose ist eine gynäkologische Erkrankung, bei der sich gebärmutterschleimhautähnliches Gewebe auch außerhalb der Gebärmutterhöhle befinden. Die Erkrankung tritt bei Frauen im gebärfähigen Alter auf und ist häufig die Ursache für Unfruchtbarkeit. Die richtige Behandlung von Endometriose kann einen wesentlichen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, haben.

Gebärmutterschleimhautähnliches Gewebe kann bei dieser Erkrankung fast überall im menschlichen Körper vorkommen, am häufigsten sind sie im kleinen Becken und in den Organen des Bauchraumes zu finden. Diese Endometriumablagerungen reagieren auf den Spiegel der Sexualhormone, was dazu führt, dass sie während der Menstruation bluten und in der Folge eine chronische Entzündung entwickeln. Diese Gewebeveränderungen verhindern die Empfängnis, sekundär entstehen auch Verwachsungen, die die Eizelle mechanisch am Erreichen der Gebärmutter und deren Einnistung hindern.

Ursachen der Endometriose

Die genaue Ursache dieser Erkrankung ist trotz Forschung bis heute ungeklärt. In der Regel spricht man über ein Zusammentreffen mehrerer Faktoren: genetische, immunologische und hormonelle. Davon gehen mehrere Theorien zur Entstehung der Endometriose aus. Die älteste von ihnen – die sogenannte Implantation – behauptet, dass es zu einer sog. umgekehrten Menstruation kommt. Dabei treten die Teile der Gebärmutterschleimhaut nicht aus dem Körper heraus, sondern dringen in die Bauchhöhle ein. Eine andere Theorie erklärt die Erkrankung als Folge der Umwandlung einiger Zellen in endometriale Zellen. Auch der Zusammenhang zwischen der Endometriose und dem Immunsystem der Frau wird intensiv erforscht.

Symptome der Endometriose

Probleme beim Schwangerwerden können auf Endometriose hindeuten. Schmerzen im Unterbauch, während der Menstruation oder beim Geschlechtsverkehr sind ebenfalls ein häufiges Symptom. Seltener kann es zu Blut im Urin oder Stuhl kommen. In einigen Fällen ist die Endometriose völlig asymptomatisch und wird zufällig bei einer Laparoskopie entdeckt.

Behandlung der Endometriose

Bei der Behandlung der Endometriose konzentrieren wir uns auf zwei grundlegende Dinge: die Beseitigung der Probleme der Infertilität und die Linderung der endometriosebedingten Schmerzen. Es ist zu bedenken, dass Endometriose nicht vollständig geheilt werden kann, aber ihre Herde können deutlich reduziert werden.

Die Therapie der ersten Wahl ist die konservative Behandlung, mit Hormonpräparaten und Schmerzmitteln. Dadurch können sich die aktiven Endometrioseherde verringern bzw. zurückbilden.

Die zweite Option ist der chirurgische Weg. Dabei werden unerwünschte Endometrioseherde laparoskopisch entfernt und gleichzeitig Verwachsungen, die sich infolge einer Entzündungsreaktion um die Herde herum gebildet haben, gelöst.

Prognose der Endometriose

Da die Endometriose eine chronische Erkrankung ist, muss damit gerechnet werden, dass sie wieder auftreten kann. Deshalb empfehlen wir auch, dass die Frau nach der Behandlung der Endometriose die Familienplanung nicht hinauszögern sollte, da die Chancen auf eine Schwangerschaft mit dem möglichen Wiederauftreten der Erkrankung erneut sinken können. Nach der Menopause verschwindet die Endometriose vollständig.

Unsere Kinderwunschexperten

Der Artikel wurde von unserer Partnerklinik „FertiCare„in Prag, Karlsbad und Znojmo erstellt und zur Verfügung gestellt.

In den FertiCare-Kliniken fokussieren wir uns auf die ganzheitliche Therapie der Unfruchtbarkeit und unsere Zielgruppe sind primär Klienten aus dem deutschsprachigen Raum.

MUDr. Petr Uher
Dr. Petr Uher

Hier könnt Ihr die Kinderwunschklinik FertiCare direkt kontaktieren

Kontaktformular FertiCare

© 2022 All Rights Reserved.

Alle Partnerkliniken

WIR GEBEN DEINEM KINDERWUNSCH EIN ZUHAUSE

Kinderwunschforum www.eizellspende.de war und ist weltweit die einzige Website zum Thema Eizellspende, die ausschließlich von Patienten für Patienten gemacht wurde.​

Über uns

Kontaktinformationen

×