Besuchen Sie die Experten der Clinic Tambre im Oktober in Berlin
Klinik Gynem Europe IVF - Kinderwunschzentrum - Prag
Pronatal Dogus IVF Zypern Invimed: Fertilitätsklinik, Polen
Ovumia
   
IVF-Cube NovaVita Gravita Lodz
  Tahe Fertilidad
Prague Fertility Centre
Kinderwunsch-Klinik Unica
Clinic EGV in Lettland
Kinderwunschklinik Gyncentrum Polen
IVFSpain kommt auf die Kinderwunsch-Tage im Oktober 2019 nach Köln
FertiCare Prague

offene EZP

  • Re: offene EZP


    Hallo Britta_1,


    weißt Du eigentlich das Du anmassend, unverschämt und verletzend bist. >Es gibt hier sehr viele junge Frauen die durch vorzeitige Wechseljahre , oder iener Krebserkrankung Ihren Kinderwunsch mit eigenen EZ nie erfüllen können, Sie haben nie die möglichkeit gehabt es normal zu versuchen ss zu werden, und übrigens die ss ist genausowie mit eigene EZ und ichfühle mich nicht anders wie bei meinen 2 genetischen Kinder. Was haben Dir die Frauen hier getan das Du so bissig bist ? und niemand hier fühöt sich miderwertig ausser Du vieleicht ?

  • Re: offene EZP


    [quote author=Britta_1 link=topic=3868.msg49886#msg49886 date=1206285429]
    Empfindet ihr Minderwertigkeitsgefühle aufgrund der Tatsache, nur mit fremden und nicht mit eigenen Eizellen schwanger werden zu können?
    Findet ihr es vielleicht klasse, das Wunder der Schwangerschaft erleben zu können?
    Wird hier aus Scham nicht geantwortet?
    Britta


    [/quote]


    Britta, da Du mittlerweile den Stauts "Giftspritze" im Forum hast, wird Dir kaum mehr wer solche fragen beantworten.


    Davon abgesehen, da Du ja keine EZS Kinder großziehen möchtest, kann es für Dich doch völlig egal sein.


    oder versuchst Du jetzt Material zu sammeln, dass Du dann mal der Öffentlichkeit verkaufen kannst?

  • Re: offene EZP


    [quote author=peg link=topic=3868.msg49866#msg49866 date=1206265053]
    Ich kann echt nur noch den Kopf schütteln. Gerade die, die hier auf Anonymität pochen, schrecken aber nicht davon zurück, Daten aus diesem Forum an Dritte weiterzugeben (was ja sicher auch den Forumsregeln wiederspricht), um diesen einen Tritt ans Schienbein zu geben. Klar, Sasuna=Kleeblatt, kannst du ja nix dafür, daß dabei auch persönlich Daten weitergegeben wurden. Deshalb hast Du ja auch die Grinse-Smilies hinter die entsprechenden Sätze gestellt.
    Ich hoffe nur, daß Du auch einen Link zu diesem Posting beigefügt hast. Damit sich die Klinik selber davon überzeugen kann, mit welcher pathologischen Psyche sie es bei Dir zu tun hat.


    Ich bin übrigens nicht Katinka. Du hättest ja Ines+Chris fragen können. Der Administrator kann nämlich herausfinden, ob sich mehrere User von derselben Stelle aus angemeldet haben. So wie sie z.B. auch die Postadressen der Standorte der PCs herausfinden können. Insofern könnt ihr hier ein Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel betreiben solange ihr wollt: Wer sich im Internet bewegt, ist nicht anonym.
    [/quote]


    Peg wenn Du so was ins netz zu stellen dann mußt Du damit rechnen dass es hinterfragt wird. Nach der Devise ich nahm die Billigvariante und Klinik und Spenderin habe ich auch reingelegt. Ich war selber in Prag, da werden nicht lautstark Namen genannt, die man dann nicht "überhören" kann.


    Du hast einen Vertrag unterschrieben wenn Du meinst in brechen zu müssen, solltest Du das doch nicht so öffentlich ankündigen.


    Für mich ist das wichtig, und da auch wir gutes Geld zahlen werde ich mich vorher erkundigen was Sache ist. Und da nimmt man so was ernst. Und bis dato kannte ich pronatal doch als eine sehr seriöse Klinik die sich eben an diese Anonymität haltet.


    Ach und letztlich geht es auch um die Spenderin. So kann diese vielleciht vorgewarnt werden, und sollte sie die Anonymität wollen nötige Schritte setzen.


    Und falls das Ganze nur ein "Fake" war ist es halt Aufregung umsonst.


    Und noch was zur Anonymität: wenn jemand versucht eine Spenderin reinzulegen und einen Vertrag mit der Klinik (der u.a. zum Schutz der Spenderin dient) nicht einzuhalten will dann ist es bei mir mit dem Schutz der Anonymität vorbei. Ich hätte bei so was bei jedem nachgefragt. Und deine daten sind ja auch nur an die Klinik weitergegangen die sie aber ohnehin schon hatten. Eigentlich ging nur ein post von Dir weiter, die identitfikation erfolgte durch die Klinik. Und die haben aber auch keine Daten von Dir weitergegen. Aber Du kannst ja gerne Prag anrufen und drüber reden, wenn Du willst.


    Also Du bist hier nach wie vor anonym und dein Vorhaben hast Du eh selber preisgegeben.




    kleeblatt

  • Re: offene EZP


    [quote author=Britta_1 link=topic=3868.msg49764#msg49764 date=1206116567]
    Hallo nochmal,
    ich denke, dass später mehr Kinder genetische Tests machen lassen, als euch das lieb ist, auch bei jüngeren Müttern. Die Kinder werden erfahren, dass viele Frauen, insbesondere die, die erfolglose ivf Behandlungen im Vorfeld hatten, eine Eizellspende erhalten. Ferner ist bekannt, dass die Spenderinnen in Brünn von der Brünner Universität stammen. Und von den Kindern, die durch die Tests erfahren, dass sie belogen worden sind, wird es sicher einige geben, die in Brünn und anderswo auf die Suche gehen.
    Und wenn Spenderinnen gut gekleidet sind, heisst das nicht automatisch, dass sie wohlhabend sind. Es gibt auch verdeckte Armut. Das sind Familien, die ihre Rechnungen nicht bezahlen können, evtl. Schulden haben, in schlechten Wohnverhältnissen leben und sich keine medizinische Versorgung leisten können (letzteres ist abhängig von der Versicherungssituation des betreffenden Landes).
    Britta
    [/quote]



    Bei dem Beitrag hier sträuben sich einem schon die Nackenhaare. Wenn die Spenderinnen doch alle so arm sind, dann glaube ich nicht, dass in 20 Jahren die Spenderinnen so erfreut sind, wenn plötzlich 10 "Kinder" vor der Türe stehen. Vielleicht sollte so mancher erst einmal anfangen und den Begriff Mutter überdenken. In der Natur sagt man zu "Müttern" die Eier fremd ablegen und von anderen aufziehen lassen Kuckuck.
    Mutter ist für mich die Person, die das Kind im Leibe austrägt, es auf die Welt bringt, immer für das Kind da ist und es groß zieht. Von daher bin ich Mutter, basta. Und wo bitte belüge ich da mein Kind? Mein Kind wird im übrigen erfahren, dass es aus einer Eizellspende stammt, aber nicht dass es eine andere Mutter hat. Die hat es nähmlich nicht. Die bin nur ich!
    Ich bin meiner Spenderinn sehr dankbar, dass ich auf diesem Wege doch noch ein Kind bekommen darf. Es ist ein Geschenk, für dass diese auch entlohnt wurde. Aber mehr nicht.
    Wenn Spenderinnen nur spenden, um später diese Kinder zu sehen und dann sich noch dreist hinzustellen und zu behaupten ich bin die Mutter, dann nennen ich das Kuckuck und Faulheit selber Kinder auszutragen, auf die Welt zu bringen und aufzuziehen.


    P.S. In meiner Familie weiß jeder, dass mein Kind aus einer Spende stammt, ich bin da sicherlich eine von wenigen. Diese Diskussion über tatsächliche Mütter und angeblichen Lügen geht einen auf den Sack! So wie hier geredet wird, braucht man sich gar nicht wundern, dass viele es scheuen zu sagen, dass sie eine EZP in Anspruch nehmen mußten.

    Bin nur hin und wieder hier.


    Habe eine Tochter Ende 2008 dank Eizellspende bekommen.

  • Re: offene EZP


    [quote author=dtift link=topic=3868.msg49917#msg49917 date=1206347938]
    [quote author=Britta_1 link=topic=3868.msg49764#msg49764 date=1206116567]
    Hallo nochmal,
    ich denke, dass später mehr Kinder genetische Tests machen lassen, als euch das lieb ist, auch bei jüngeren Müttern. Die Kinder werden erfahren, dass viele Frauen, insbesondere die, die erfolglose ivf Behandlungen im Vorfeld hatten, eine Eizellspende erhalten. Ferner ist bekannt, dass die Spenderinnen in Brünn von der Brünner Universität stammen. Und von den Kindern, die durch die Tests erfahren, dass sie belogen worden sind, wird es sicher einige geben, die in Brünn und anderswo auf die Suche gehen.
    Und wenn Spenderinnen gut gekleidet sind, heisst das nicht automatisch, dass sie wohlhabend sind. Es gibt auch verdeckte Armut. Das sind Familien, die ihre Rechnungen nicht bezahlen können, evtl. Schulden haben, in schlechten Wohnverhältnissen leben und sich keine medizinische Versorgung leisten können (letzteres ist abhängig von der Versicherungssituation des betreffenden Landes).
    Britta
    [/quote]



    Bei dem Beitrag hier sträuben sich einem schon die Nackenhaare. Wenn die Spenderinnen doch alle so arm sind, dann glaube ich nicht, dass in 20 Jahren die Spenderinnen so erfreut sind, wenn plötzlich 10 "Kinder" vor der Türe stehen. Vielleicht sollte so mancher erst einmal anfangen und den Begriff Mutter überdenken. In der Natur sagt man zu "Müttern" die Eier fremd ablegen und von anderen aufziehen lassen Kuckuck.
    Mutter ist für mich die Person, die das Kind im Leibe austrägt, es auf die Welt bringt, immer für das Kind da ist und es groß zieht. Von daher bin ich Mutter, basta. Und wo bitte belüge ich da mein Kind? Mein Kind wird im übrigen erfahren, dass es aus einer Eizellspende stammt, aber nicht dass es eine andere Mutter hat. Die hat es nähmlich nicht. Die bin nur ich!
    Ich bin meiner Spenderinn sehr dankbar, dass ich auf diesem Wege doch noch ein Kind bekommen darf. Es ist ein Geschenk, für dass diese auch entlohnt wurde. Aber mehr nicht.
    Wenn Spenderinnen nur spenden, um später diese Kinder zu sehen und dann sich noch dreist hinzustellen und zu behaupten ich bin die Mutter, dann nennen ich das Kuckuck und Faulheit selber Kinder auszutragen, auf die Welt zu bringen und aufzuziehen.


    P.S. In meiner Familie weiß jeder, dass mein Kind aus einer Spende stammt, ich bin da sicherlich eine von wenigen. Diese Diskussion über tatsächliche Mütter und angeblichen Lügen geht einen auf den Sack! So wie hier geredet wird, braucht man sich gar nicht wundern, dass viele es scheuen zu sagen, dass sie eine EZP in Anspruch nehmen mußten.
    [/quote]


    schön geschrieben. :blume:


    Davon abgesehen werde ich den Eindruck nicht los, dass manche hier diese Diskussionen anzetteln, um der Presse was in die Hände zu spielen.


    Wir alle wissen die Presse fährt drauf ab Negatives zu dem Thema zu schreiben.


    das Ganze kommt dann so raus: Dem Kind wird die Mutter verschwiegen, Vertragsbruch der Eizellempfängerin etc......Frauen kompensieren verlorene Fortpflanzungsfähigkeit mit EZS usw......


    Ich glaube übrigens auch nicht, dass EZ Spenderinnen drauf warten in 20 jahren ihre genetischen Kinder in Empfang zu nehmen......Es sei aber gesagt, dass medizinische Unterlagen in den meisten Ländern ohnehin nur 10 jahre aufbewahrt werden.....

  • Re: offene EZP


    "das Ganze kommt dann so raus: Dem Kind wird die Mutter verschwiegen, Vertragsbruch der Eizellempfängerin etc......Frauen kompensieren verlorene Fortpflanzungsfähigkeit mit EZS usw......"


    Definiert mal Mutter........

    Bin nur hin und wieder hier.


    Habe eine Tochter Ende 2008 dank Eizellspende bekommen.

  • Re: offene EZP


    kleeblatt , sasuna: Du schreibst ja selber, daß Du ein Posting von mir weitergeleitet hast. Sowas widerspricht der Nettiquette und den Forumsregeln. Genau das meinte ich. Es geht gar nicht darum, was der Inhalt ist.


    [quote author=Kleeblatt01 link=topic=3868.msg49920#msg49920 date=1206349121]
    [quote author=Kleeblatt01 link=topic=3868.msg49913#msg49913 date=1206341325]
    [quote author=peg link=topic=3868.msg49866#msg49866 date=1206265053]


    Du hast einen Vertrag unterschrieben wenn Du meinst in brechen zu müssen, solltest Du das doch nicht so öffentlich ankündigen.


    Und noch was zur Anonymität: wenn jemand versucht eine Spenderin reinzulegen und einen Vertrag mit der Klinik (der u.a. zum Schutz der Spenderin dient) nicht einzuhalten will dann ist es bei mir mit dem Schutz der Anonymität vorbei.


    Aber Du kannst ja gerne Prag anrufen und drüber reden, wenn Du willst.




    [/quote]
    [/quote]


    Du legst mir und anderen Leuten immer Dinge in den Mund, die in keiner Weise stimmen. Schließlich habe ich nicht vor, irgendeinen Vertrag zu brechen. Und ich versuche auch nicht jemanden reinzulegen. Das sind Behauptungen, die Deinen Gehirnwindungen entsprungen sind.
    Auch daß Du mich damit versuchst zu treffen, daß Du immer und immer wieder behauptest, ich wollte eine Billigvariante der EZS. Was soll das?


    Ich habe lediglich zufällig ein paar Fakten mitbekommen und das ist alles.


    Was soll ich davon jetzt mit Prag telefonisch klären? Ich sehe überhaupt keinen Klärungsbedarf. Und Prag offenbar auch nicht.

  • Re: offene EZP


    [quote author=dtift link=topic=3868.msg49921#msg49921 date=1206350228]
    "das Ganze kommt dann so raus: Dem Kind wird die Mutter verschwiegen, Vertragsbruch der Eizellempfängerin etc......Frauen kompensieren verlorene Fortpflanzungsfähigkeit mit EZS usw......"


    Definiert mal Mutter........
    [/quote]


    für mich ganz klar, was Mutter ist.

  • Re: offene EZP


    [quote author=dtift link=topic=3868.msg49917#msg49917 date=1206347938]
    Mutter ist für mich die Person, die das Kind im Leibe austrägt, es auf die Welt bringt, immer für das Kind da ist und es groß zieht. Von daher bin ich Mutter, basta. Und wo bitte belüge ich da mein Kind? Mein Kind wird im übrigen erfahren, dass es aus einer Eizellspende stammt, aber nicht dass es eine andere Mutter hat. Die hat es nähmlich nicht. Die bin nur ich!
    [/quote]


    Das nenn ich auf den Punkt gebracht :zustimm: . So empfinde und definiere ich " Mutter " auch.



    [quote author=dtift link=topic=3868.msg49917#msg49917 date=1206347938]
    P.S. In meiner Familie weiß jeder, dass mein Kind aus einer Spende stammt, ich bin da sicherlich eine von wenigen. Diese Diskussion über tatsächliche Mütter und angeblichen Lügen geht einen auf den Sack! So wie hier geredet wird, braucht man sich gar nicht wundern, dass viele es scheuen zu sagen, dass sie eine EZP in Anspruch nehmen mußten.
    [/quote]


    In meiner Familie dagegen gab es schon scheele Blicke und Getuschel wegen der Tatsache, daß wir nur mithilfe der künstlichen Befruchtung ein Kind bekommen können.
    Hätte ich in diesem Umfeld von der Eizellspende gesprochen , mein KInd würde seines Lebens im wahrsten Sinne des Wortes nicht froh werden.
    Aber ich freue mich zu hören, daß es auch tolerantere und aufgeschlossenere Familen gibt, die dieses Kind akzeptieren und anerkennen werden.
    Das wäre bei uns leider nicht der Fall gewesen.

  • Re: offene EZP


    kleeblatt , sasuna: ich habe nicht mit Dir diskutiert. Ich habe mich nur gegen Deine Diffamierungen gewehrt.


    Die hast du ja nun zum Teil gelöscht. Du hingegen kopierst ja stets die Postings anderer Leute, die Du angreifen willst, damit sie nachträglich nichts mehr verändern können.


    An dieser Stelle stand ja mal was anderes:
    [quote author=Kleeblatt01 link=topic=3868.msg49920#msg49920 date=1206349121]
    @ peg ich werde das nicht weiter diskutieren, das wird sonst wieder sonst wieder endlos Geschichte.



    [/quote]


    Leider habe ich es nicht so hinterlistig wie Du gemacht und Deinen ursprünglichen Beitrag unabänderlich kopiert. Nur einen Teil davon hatte ich kopiert:


    [


    [quote author=Kleeblatt01 link=topic=3868.msg49920#msg49920 date=1206349121]
    [quote author=Kleeblatt01 link=topic=3868.msg49913#msg49913 date=1206341325]
    [quote author=peg link=topic=3868.msg49866#msg49866 date=1206265053]


    Du hast einen Vertrag unterschrieben wenn Du meinst in brechen zu müssen, solltest Du das doch nicht so öffentlich ankündigen.


    Und noch was zur Anonymität: wenn jemand versucht eine Spenderin reinzulegen und einen Vertrag mit der Klinik (der u.a. zum Schutz der Spenderin dient) nicht einzuhalten will dann ist es bei mir mit dem Schutz der Anonymität vorbei.


    Aber Du kannst ja gerne Prag anrufen und drüber reden, wenn Du willst.




    [/quote]
    [/quote]



    Hier gibt es nichts mit Dir zu diskutieren. Nur festzustellen, welch armseligen Charakter Du hast.

  • Re: offene EZP


    Hallo Orchidee,


    ich habe ja geschrieben, dass in meiner Familie jeder weiß, dass meine Schwangerschaft aus einer EZP stammt. Damit sind die engsten Familienangehörigen (Eltern, Geschwister und mein Sohn) gemeint. Nicht jeder muß natürlich alles wissen. Alle anderen werden IVF erfahren bzw. haben dies gehört. Mich interessiert auch deren Meinung und getratsche nicht. Hätten Sie halt nicht fragen sollen.


    In Deinem Falle finde ich es eigentlich nur traurig, dass die eigene Famile tuschelt und tratscht wegen einer IVF. Ich kann es natürlich nachvollziehen, dass man dann eine EZP nicht sagt.
    Was bitte aber ist an einer IVF soooooooo schlimm, dass man scheele Blicke erntet? Da platzt mir Kragen. Vermutlich sind es gerade die Leute, die mit künstlichen Kniegelenken und Zahnersatz rumlaufen. Ich möchte Deiner Familie nicht zu nahe treten, aber ich finde das unerhört! Was kannst Du dafür, dass Du auf normalen Wege nicht schwanger werden kannst? Was hast Du verbrochen? Du kannst wie alle anderen hier nichts dafür. Und da erwarte ich Mitgefühl, Diskretion und Anteilnahme. Niemand kann etwas dafür. Wenn Du eine Blinddarmentzündung hast gehste zum Chirurgen, mit Zahnschmerzen zum Zahnarzt und wenn die z.B. die Eileiter zu sind in die KIWU Behandlung. Mir dürfte niemand mit dummen Sprüchen oder fiesen Blicken kommen. Meine Antwort würde diese im Erdboden versinken lassen. Und ganz ehrlich, auf solche Familenangehörige könnte ich verzichten. Familie ist zur Unterstützung da, nicht für dummes Geschwätz.
    So, auch wenn dies drastisch war und es Deine Familie vielleicht auch nicht verdient hat, jeder sollte vor seiner Türe kehren und die Gehirnszellen einschalten, bevor der Mund geöffnet wird und man Zeugs redet, was man nicht mal ansatzweise versteht. LEIDER oder für viele Glücklicherweise, da sie nie in einer solchen Situation sind auch Gott sei Dank.

    Bin nur hin und wieder hier.


    Habe eine Tochter Ende 2008 dank Eizellspende bekommen.

  • Re: offene EZP


    [quote author=dtift link=topic=3868.msg49965#msg49965 date=1206389554]
    Hallo Orchidee,


    ich habe ja geschrieben, dass in meiner Familie jeder weiß, dass meine Schwangerschaft aus einer EZP stammt. Damit sind die engsten Familienangehörigen (Eltern, Geschwister und mein Sohn) gemeint. Nicht jeder muß natürlich alles wissen. Alle anderen werden IVF erfahren bzw. haben dies gehört. Mich interessiert auch deren Meinung und getratsche nicht. Hätten Sie halt nicht fragen sollen.


    In Deinem Falle finde ich es eigentlich nur traurig, dass die eigene Famile tuschelt und tratscht wegen einer IVF. Ich kann es natürlich nachvollziehen, dass man dann eine EZP nicht sagt.
    Was bitte aber ist an einer IVF soooooooo schlimm, dass man scheele Blicke erntet? Da platzt mir Kragen. Vermutlich sind es gerade die Leute, die mit künstlichen Kniegelenken und Zahnersatz rumlaufen. Ich möchte Deiner Familie nicht zu nahe treten, aber ich finde das unerhört! Was kannst Du dafür, dass Du auf normalen Wege nicht schwanger werden kannst? Was hast Du verbrochen? Du kannst wie alle anderen hier nichts dafür. Und da erwarte ich Mitgefühl, Diskretion und Anteilnahme. Niemand kann etwas dafür. Wenn Du eine Blinddarmentzündung hast gehste zum Chirurgen, mit Zahnschmerzen zum Zahnarzt und wenn die z.B. die Eileiter zu sind in die KIWU Behandlung. Mir dürfte niemand mit dummen Sprüchen oder fiesen Blicken kommen. Meine Antwort würde diese im Erdboden versinken lassen. Und ganz ehrlich, auf solche Familenangehörige könnte ich verzichten. Familie ist zur Unterstützung da, nicht für dummes Geschwätz.
    So, auch wenn dies drastisch war und es Deine Familie vielleicht auch nicht verdient hat, jeder sollte vor seiner Türe kehren und die Gehirnszellen einschalten, bevor der Mund geöffnet wird und man Zeugs redet, was man nicht mal ansatzweise versteht. LEIDER oder für viele Glücklicherweise, da sie nie in einer solchen Situation sind auch Gott sei Dank.




    [/quote]


    Hallo Drift,


    Bei mir weiß es meine Mama und eine sehr gut vertraute Tante meines Mannes.Sonst niemand.


    Meine Schwiegermutter dürfte das NIE erfahren, die hat sich schon wegen der IVFs aufgeführt, es JEDEM im Umkries von 30 km erzählt........Nach der Devise, na zuerst wartens zu lange (haben uns erst spät kennengelernt) und dann pfuschen sie der Natur ins Handwerk. Sie leben halt auch in der "pampa" und sie hat den lieben langen Tag nix zu tun als alle Leute auszurichten (inkl. der Familie)


    Wir haben zur ihr keinen Kontakt mehr da sie sich fürchtlerlich aufregte, dass sie nicht die Taufpaten aussuchen durfte und umso froher bin ich jetzt dass wir nix gesagt hatten.


    Leider ist Familie nicht immer "sicherer Hafen" es wäre so viel leichter könnte man da ein bissi vertrauen. Und Verwandschaft kann man sich nicht immer aussuchen.


    Umso schöner finde ich es zu lesen, dass es Familien gibt wo es anders ist. Ich freue mich da ehrlich für Dich.


    glg
    Kleeblatt

  • Re: offene EZP


    Liebe dtift, liebe Kleeblatt,



    genau diesen Satz " der Natur darf man nicht ins Handwerk pfuschen " , den haben wir auch oft gehört.
    Es ist wohl oft nicht einmal Böswilligkeit, sondern wie du, Dtift, schon geschrieben hast, Unverständnis und mangelndes Vorstellungsvermögen.
    " Kinder " kommen " eben, und wenn sie es nicht tun, dann wird es schon einen Grund dafür geben" - da ist sicher viel Intoleranz dabei.
    Und je ländlicher bzw. dörflicher der Umkreis ist, in dem man lebt, umso mehr sind wohl auch noch Vorurteile, gepaart mit erschreckendem Halbwissen, dabei. Meine gößte Sorge wäre , daß das Kind als Exot betrachtet und beobachtet würde, ob es jetzt wirklich anders als die anderen, die " normalen" Kinder ist.
    Es wäre wirklich schön, wenn in sagen wir mal 20 Jahren der Weg der EZS wirklich so normal und geläufig wäre wie der Gang zum Zahnarzt ;-) , aber bis es so weit kommen sollte, da müssen wohl noch viele verstaubte Gedanken in den Köpfen der Menschen entrümpelt werden.....




    Grüße


    Dee

  • Re: offene EZP


    Hallo ich nochmal,


    so selten ist eine IVF-Behandlung gar nicht mehr. EZP ist sicherlich noch ein anderes Thema. Und wenn man bitte der Natur nicht ins Handwerk pfuschen sollte, dann sollten alle die Zahnprothesen und künstlichen Gelenke sowie Bypässe rausnehmen. Keiner will heute mehr an einer Herzerkrankung sterben, wenn diese durch einen Bypass operiert werden kann. Da pfuscht man der Natur auch ins Handwerk. Genauso bei einer Blutübertragung, gar nicht zu reden von Organtransplantationen. Und wieso bitte lasse ich mir den Blinddarm oder die Galle entfernen oder nehme Insulin? Es ist der medizinische Fortschritt, den man für sich in Anspruch nimmt, aber über andere meint moralisch urteilen zu müssen.
    Es sind doch inzwischen 20 Jahre vergangen seit die 1. IVF stattgefunden hat. Ich glaube das ist lang genug. :D

    Bin nur hin und wieder hier.


    Habe eine Tochter Ende 2008 dank Eizellspende bekommen.

  • Re: offene EZP


    Hallo miteinander,
    haben sich die Gemüter wieder beruhigt? Schön. Die Frage nach dem Minderwertigkeitsgefühl kam übrigens nicht von mir. Ich hatte sie nur wiederholt, bin auch nicht identisch mit Katinka. Wiederholt kommt zur Sprache, dass die Diskussion zu emotional und nicht sachlich geführt wird. Mit wissenschaftlichen Vergleichsstudien kann ich nicht dienen, sie liegen sicher später einmal vor. So intensiv reinhängen werde ich mich da nicht, bin schliesslich nicht betroffen.
    Frage an die Aufklärerinnen: Was kommt nach der Eröffnung?
    Wie definiere ich den Begriff Mutter? Biologische oder genetische Mutter ist die Frau, von der die Eizelle stammt. Spendet eine Frau ihre Eizellen, tritt sie ihre Rechte ab wie bei einer Adoption. Die Empfängerin ist für mich eine liebevolle Adoptivmutter, auch Pflegemutter oder soziale Mutter genannt.
    Sasuna, warum unterstellst du mir Kontakte zur Presse? Ich habe keine Pressekontakte. Hatte zwar schon Anfragen von der Presse, die ich abgelehnt habe. Und eine Giftspritze bist eher du. Akzeptier doch einfach, dass du nichts aus mir herausbekommst. Willst du mit mir dann auch so umgehen wie mit Peg? Mit beiden Themen, LM und EZP zu tun zu haben, ist eben noch sensibler. Deine Versuche und Intrigen, mich deshalb aus dem Forum zu werfen, gehen eindeutig zu weit.
    Vielleicht sollte man eine begrenzte Verweildauer für ständige Unruhestifter einführen. Du bist eine üble Dämagogin, Diskussion unmöglich. Und da du ständig zitierst, ist es fast nicht mehr möglich, weiterhin Beiträge zu schreiben. Sie stehen einmal und unwiderruflich im Netz. Ich bin deiner Bitte nachgekommen und habe deine Angaben, die alle in der von dir selbst eingestellten Geburtsanzeige standen, auf Wunsch gelöscht. Bist du mir jemals auch nur einer Bitte der Beitragslöschung nachgekommen? Schade eigentlich, wenn man mehr Offenheit erreichen will…
    Britta


    [quote author=Kleeblatt01 link=topic=3868.msg49912#msg49912 date=1206340930]



    Britta, da Du mittlerweile den Stauts "Giftspritze" im Forum hast, wird Dir kaum mehr wer solche fragen beantworten.


    Davon abgesehen, da Du ja keine EZS Kinder großziehen möchtest, kann es für Dich doch völlig egal sein.


    oder versuchst Du jetzt Material zu sammeln, dass Du dann mal der Öffentlichkeit verkaufen kannst?
    [/quote]

  • Re: offene EZP


    [quote author=Britta_1 link=topic=3868.msg50021#msg50021 date=1206466702]
    Hallo miteinander,
    haben sich die Gemüter wieder beruhigt? Schön. Die Frage nach dem Minderwertigkeitsgefühl kam übrigens nicht von mir. Ich hatte sie nur wiederholt, bin auch nicht identisch mit Katinka. Wiederholt kommt zur Sprache, dass die Diskussion zu emotional und nicht sachlich geführt wird. Mit wissenschaftlichen Vergleichsstudien kann ich nicht dienen, sie liegen sicher später einmal vor. So intensiv reinhängen werde ich mich da nicht, bin schliesslich nicht betroffen.
    Frage an die Aufklärerinnen: Was kommt nach der Eröffnung?
    Wie definiere ich den Begriff Mutter? Biologische oder genetische Mutter ist die Frau, von der die Eizelle stammt. Spendet eine Frau ihre Eizellen, tritt sie ihre Rechte ab wie bei einer Adoption. Die Empfängerin ist für mich eine liebevolle Adoptivmutter, auch Pflegemutter oder soziale Mutter genannt.
    Sasuna, warum unterstellst du mir Kontakte zur Presse? Ich habe keine Pressekontakte. Hatte zwar schon Anfragen von der Presse, die ich abgelehnt habe. Und eine Giftspritze bist eher du. Akzeptier doch einfach, dass du nichts aus mir herausbekommst. Willst du mit mir dann auch so umgehen wie mit Peg? Mit beiden Themen, LM und EZP zu tun zu haben, ist eben noch sensibler. Deine Versuche und Intrigen, mich deshalb aus dem Forum zu werfen, gehen eindeutig zu weit.
    Vielleicht sollte man eine begrenzte Verweildauer für ständige Unruhestifter einführen. Du bist eine üble Dämagogin, Diskussion unmöglich. Und da du ständig zitierst, ist es fast nicht mehr möglich, weiterhin Beiträge zu schreiben. Sie stehen einmal und unwiderruflich im Netz. Ich bin deiner Bitte nachgekommen und habe deine Angaben, die alle in der von dir selbst eingestellten Geburtsanzeige standen, auf Wunsch gelöscht. Bist du mir jemals auch nur einer Bitte der Beitragslöschung nachgekommen? Schade eigentlich, wenn man mehr Offenheit erreichen will…
    Britta





    [/quote]


    [/quote]



    sorry wollte nicht zitieren sondern.....


    aber wo ist dein Problem? Die schreibst sehr kritische Dinge wieso willst Du die dann wieder ändern?


    Willst Du damit zuerst die Gemüter hochtreiben und dann so tun als ob nix war?


    Und falls Du jetzt alle meine editieren beiträge meinst ja Ich habe alles editiert, das persönliche Daten enthalten hat, da Du ja hier - eh schon wissen.....


    Später wenn ich zeit habe suche ich mal was raus zum Thema zuerst denken dann schreiben.


    Du hast ja glaube ich keine EZS Kinder und willst auch keine, wozu interessieren Dich dann die Gefühle?

  • Re: offene EZP


    "Wie definiere ich den Begriff Mutter? Biologische oder genetische Mutter ist die Frau, von der die Eizelle stammt. Spendet eine Frau ihre Eizellen, tritt sie ihre Rechte ab wie bei einer Adoption. Die Empfängerin ist für mich eine liebevolle Adoptivmutter, auch Pflegemutter oder soziale Mutter genannt."


    Ich lach mich krank. So mancher kann Mutter gar nicht definieren. Man muß doch sogleich eine genetische und oder biologische draus machen. EZP= Adoption :D Pflegemutter ist noch besser :D :D. Soziale Mutter :o :D :D. Und Du als Spenderin bleibst die Mutter? Wie ein Kuckuck? Ich bin ein Mensch der eigentlich anderen Meinung zumindest respektiert. Aber hier fällt es mir verdammt schwer. :lol: :lol: :lol:

    Bin nur hin und wieder hier.


    Habe eine Tochter Ende 2008 dank Eizellspende bekommen.