Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.
Dummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy Advertiser
Pronatal
Dogus IVF Zypern
Dummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy Advertiser Klinik NovaVita
Klinik Gravita Polen
Dummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy AdvertiserDummy Advertiser

Embryospende im Alleingang

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Embryospende im Alleingang

    Hallo aus Bremen,

    ich bin ganz neu hier und möchte mich kurz vorstellen:

    Ich bin 45 Jahre alt und habe vor 2 Jahren einen Mann kennengelernt, mit dem mich das Kinderwunschthema kalt erwischt hat. Eigentlich hatte ich gedacht, dass ich ohne Kinder leben kann. Es war eben nie der Richtige dagewesen obwohl ich eben ein Kind haben wollte.

    Also habe ich mich von meinem damaligen Partner getrennt und habe eine neue Beziehung begonnen. Es war sehr romantisch. Mit Heiratsantrag und allem.. Mein Partner hat vor 10 Jahren eine Vasektomie machen lassen und kann auf dem natürlichen Wege keine Kinder mehr zeugen. Er hat schon 3 erwachsene Kinder. Bei mir ist für mein Alter noch alles ok.

    Also haben wir bei ihm eine operative TESE zur Gewinnung von Spermien machen lassen und ich habe mich im Laufe von 2018 3x einer ICSI unterzogen. Alle waren ohne Erfolg.

    Ich wurde immer unglücklicher und mein Partner hat sich immer weiter von mir entfernt. Er konnte einfach damit abschließen und für sich feststellen, dass es dann einfach nicht hätte sein sollen.

    Parallel dazu bekommen alle seine 3 Kinder in diesem Jahr selber Kinder (also seine Enkel) und er freut sich sehr darauf.

    Ich könnte vor Schmerz fast wahnsinnig werden.

    Nach Recherchen im Internet und einer Unterhaltung mit meinem Doc bei der Kinderwunschklinik habe ich für mich beschlossen, dass auch eine Eizellspende in Frage kommt. Ich habe akzeptiert, dass es aller Wahrscheinlichkeit nach an meinen Eizellen gelegen hat, dass die enstandenen Embryonen es nicht geschafft haben.

    Eine Eizellspende ist für mich eine Möglichkeit, dieses Defizit ausgleichen zu können. Ich habe viel darüber nachgedacht, ob ich das Kind dann lieben könnte, bin aber zu dem Entschluss gekommen, dass ich es sicher kann!

    Als ich mit meinem Partner darüber reden wollte, ist er ausgerastet. Er will das auf keinen Fall.

    Zwischendurch hatte er mir zugesagt, dass ich sein Sperma bekommen könnte, aber er wollte auf keinen Fall der Vater sein. Ich habe dann gedacht, dass es schon werden wird, wenn das Kind erst mal da ist, aber nun ist ihm durch einen gemeinsamen Termin beim Anwalt bewußt geworden, dass er in jedem Fall eine väterliche Verantwortung haben würde. Für mich ist es sehr schwer zu sehen, dass mein Partner mir nicht die Chance gibt, einen alternativen Weg mit ihm gemeinsam zu gehen.

    Ich war in den letzten Wochen ziemlich am Boden zerstört. Ich fühle mich einsam und im Stich gelassen.

    Mein Partner hat mir nun den Vorschlag gemacht, dass wir ja zusammen bleiben können, wenn ich mich zu einer Embryospende im Ausland auf Zypern entscheide. Er würde dann bei mir sein, aber nicht der Vater sein. Ob eine Heirat dann noch in Frage kommt, weiß ich nicht.

    Meinem Partner ist es immer wichtig, dass all seine Entscheidungen auf. Freiwilligkeit beruhen. Das kann ich auf der einen Seite verstehen, aber auf der anderen Seite ist es sehr schwer für mich, da ich im Herzen an der Idee einer kleinen Familie sehr hänge.

    Meine Emotionen spielen verrückt. Es ist alles ganz anders, als ich es mir gewünscht habe. Natürlich möchte ich unbedingt ein Kind. Aber eigentlich möchte ich das Kind von ihm. Nicht von einem anonymen Spender. Ich möchte ihn in meinem Baby wiedererkennen können und wissen, dass mein geliebter Partner der Vater ist. Aber von seiner Seite ist da nichts zu machen. Er will sich nicht über die von Gott gesetzten Naturgesetze hinwegsetzen. (Dazu fällt mir dann immer ein, dass Gott bestimmt auch nicht gesagt hat, dass er seine Samenleiter durchschneiden lassen soll...)

    Ich habe mir daraufhin eine Therapeutin gesucht, die mir den dringenden Rat gegeben hat, meine Partnerschaft von meinem innerlichen Kinderwunsch zu trennen. Das nenne ich mal eine Aufgabe. :-)

    Ich habe es insoweit geschafft, als dass ich wieder in der Lage bin, ihm etwas unkomplizierter zu begegnen und das Thema zeitweise auch ruhen zu lassen.

    Aber dies kann ich auch nur, weil meine inneren Gedanken und Gefühle immer mehr zeigen, dass ich mich dieser Situation nicht fügen kann. Mein Kinderwunsch ist so groß, dass ich ihn für mich alleine weiterträume. Ich habe Kontakt zu einer Klinik auf Nordzypern aufgenommen, bei der ich mich sehr gut aufgehoben fühle. Sie antworten präzise, schnell und mit Herz.

    Somit habe ich mich eigentlich schon entschieden, diesen Weg (auch alleine) zu gehen.

    Natürlich kommen mir aber auch Zweifel, dass ich dem Kind mit meiner Situation etwas antun könnte. Ich habe außer meinen Eltern keine Familie und leide darunter. Meinem Kind würde es dann ähnlich gehen. Außerdem habe ich Angst, dass das Kind eine Identitätskrise bekommen könnte, da es sich entwurzelt fühlen könnte. Auch da habe ich mich schon informiert und es gibt Aufklärungsbücher und spezielle psychologische Programme, um dies zu vermeiden. Aber die Angst bleibt…

    Ich würde mich freuen, wenn es hier jemanden gibt, der sich ein bißchen mit mir identifizieren kann und mir vielleicht etwas Mut machen kann.

    Ich habe mich vor ein paar Tagen in einem anderen Forum versucht (für Alleinerziehende) und habe einen wahren Shitstorm erlebt. Ich habe gleich gemerkt, dass das wohl das falsche Forum war und mich gleich abgemeldet.

    Die Aussage, dass ich akzeptieren muß, dass der Zug für mich abgefahren ist, kann ich für mich im Moment noch nicht so stehen lassen. Vielmehr möchte ich mich der Herausforderung stellen, wie ich diese Lebensaufgabe am besten bewältigen kann. Zum Wohle eines Kindes, meiner hoffentlich weiter bestehenden Partnerschaft und für mich selber.
    Während ich früher immer gezweifelt habe, ein Kind zu bekommen, fühle ich mich jetzt bereit dazu. Wohl aber mit etwas Angst im Bauch. Aber alles andere wäre wohl auch naiv.


    Mag jemand seine Gedanken dazu mit mir teilen?

    VG Bremerin

  • #2
    Hallo Bremerin,

    eine lange Geschichte, ein Weg, der nicht immer leocht war und ist.
    Ehlrich gesagt, verstehe ich Deinen Partner absolut nicht, eine Eizellspende ist für ihn tbau, okay das kann ich nachvollziehen. Bei einer Embryonenspende würde er bei Dir bleiben, das verstehe ich dann nicht. Klar, er ist dann nicht der Vater, aber Du bist doch nach wie vor seine Partnerin.

    Leider gibt es viele Menschen, die SIngles/Paare nicht verstehen, die den Weg der Embryonenspende/Eizellspende gehen. Warum habt Ihr nicht das Recht, Euch den Wunsch nach einem Kind zu erfüllen, für mich nicht nachvollziehbar. Abeer das sollte Dich nicht von Deinem Weg abbringen. Den Weg, den Du gehen möchtest, ist genau der richtige Weg für Dich.

    Kannst Du uns mehr zu der Klinik auf Zypern erzählen und von Deinen Erfahrungen berichten.

    Alles Liebe

    Claudia
    www.eizellspende.de

    Kommentar


    • #3
      Hallo Claudia,

      danke für Deine lieben Worte. Ich denke auch, dass der Weg der Richtige ist und bin nun kurz davor, mir im Juni / Juli einen Termin geben zu lassen.
      Ich möchte einfach nicht mehr länger warten. Und meiner Partnerschaft tut es auch nicht gut.
      Ich fühle mich mittlerweile recht einsam zu zweit. Mein Partner ist zur Tagesordnung übergegangen und ich sage auch schon seit ein paar Wochen nichts mehr über das Thema. Ich plane für mich im Stillen, sammele Informationen über Kosten für Tagesmütter, Betreuungskonzepte etc. um bloß für den Fall der Fälle gut vorbereitet zu sein. Als vorgestern bei Stern TV ein Bericht zu Eizellspende kam, ist er ins Bad gegangen... so als wenn ihn das Thema nichts angeht. Das tut schon weh... aber ich muß meinen Weg nun gehen. Entweder er bleibt oder er geht. Wir werden es sehen. :-)
      Die Klinik auf Zypern heißt Eurocare IVF und hat ihren Sitz in Kyrenia. Das ist auf Nord Zypern und gehört eigentlich zur Türkei. Da Nordzypern aber nicht von der Staatengemeinschaft anerkannt ist, haben sie "staatenlose Gesetze" und dürfen daher Eizellspende auch an Single Frauen anbieten.
      AP ist eine Frau Yasmin Pade, die sehr nett ist und mir im Vorfeld schon seit Wochen immer sehr geduldig alle meine Fragen beantwortet.
      Eigentlich hatte ich mich schon auf diese Klinik festgelegt. Nun gab es aber vor ein paar Tagen einen Reisebericht von Zypern, der die große Diskrepanz zwischen dem nördlichen türkischen und dem griechischen südlichen Teil sehr deutlich machte. Nordzypern wirkte in diesem Bericht (auch direkt Kyrenia) extrem hinterweltlerisch und überhaupt nicht einladend. Auch mit dem Leihwagen soll man auf keinen Fall fahren. Somit bin ich im Moment gerade etwas hin und hergerissen.
      Ich habe in diesem Forum auch von einer Klinik in Kiev gelesen, zu der ich nun Kontakt aufgenommen habe. Da habe ich aber sehr stark den Eindruck von Babytourismus und ich weiß auch noch nicht, was ich von solchen Paketen wie Geld-Zurück-Garantie halten soll. Aber viele Patienten schwören wohl darauf. Aber man möchte ja auch irgendwie nicht Gefühl haben, dass man sich ein Baby kauft... auch wenn ja leider doch ein bißchen Wahrheit drin steckt.
      An dieser Kiev Geschichte ist für mich einfach attraktiv, dass es ein komplettes Paket ist, bei dem ich abgeholt werde, die Unterkunft gebucht ist und ich zu allen Termin von der Unterkunft abgeholt und zurückgebracht werde.
      Auf Zypern stehe ich dann in Ercan am Flughafen und muß schauen, wie ich mit dem Bus nach Kyrenia komme und wenn dann alles so runtergekommen ist, weiß ich auch nicht... Dieser Bericht hat mich echt etwas durcheinander gebracht..

      Kommentar


      • #4
        Hallo Bremerin,

        die Kiev-Geschichte ist bestimmt die Klinik Biotex.
        Diese Klinik geht sehr aggressiv in den Foren vor und betreibt massiv Eigenwerbung. Es werden zig Fake-Einträge geschrieben, manchmal ist das Löschen dieser Beiträge eine harte Arbeit.
        Diese Klinik wirbt auch immer wieder damit, dass sie Frauen mit weit über 60 Jahren hat schwanger werden lassen.
        Diese Klinik sollte zumindest kritisch überdacht werden. Inwieweit die Geld-Zurück-Garantie stimmt, weiss niemand, da man nicht weiß ob die Beiträge Fake oder Wahrheit sind.

        Ich würde mit der Klinik in Zypern über all Deine Probleme, z.B. den Transfer sprechen. Eigentlich sollten diese solche Dinge organisieren, zumindest weiß ich das von anderen Kliniken.

        Alles Liebe

        Claudia
        www.eizellspende.de

        Kommentar


        • #5

          Liebe Bremerin,
          ich kann das sehr gut nachvollziehen, was Du schreibst
          Bei mir und meinem Mann ist es ähnlich wie bei Dir - tendenziell möchte er eher kein Neugeborenes mehr, würde mich aber in meinem Wunsch unterstützen.
          Es ist aber eher mein Thema, was er auch immer unterstreicht.
          Ich habe Erfahrungen mit Nordzypern - wir waren im letzen Jahr dort.
          Ich kann Dir die Klinik von Frau Dr. Mürüde mit der deutschen Koordinatorin Monika Boyer empfehlen.Monika ist einfach super und eine ganz tolle Betreuerin.
          Du brauchst Dir gar Sorgen wegen des Transfers vom Flughafen zur Klinik/ Hotel zu machen.Es wird alles bestens organisiert.Monika ist jederzeit und auch an jedem Tag der Woche gut erreichbar - zur Zeit ist Sie ,glaube ich , nur gerade im Urlaub.Es ist sehr unkompliziert dort und man fühlt sich in den besten Händen.
          Wenn Du magst kannst Du mir auch gerne eine PN schreiben oder wir können auch gerne telefonieren.
          Liebe Grüße
          Stern70

          Kommentar


          • #6
            Hallo Stern70,

            lieben Dank für dein Angebot für einen direkten Kontakt. Das wäre toll!
            Hat dein Aufenthalt auf Zypern eigentlich zum Erfolg geführt?

            VG Ilona

            Kommentar

            Lädt...
            X