Das Problem der Unfruchtbarkeit (Nichterfüllung des Kinderwunsches) liegt nicht immer an der Frau, auch der Mann kann der auslösende Faktor sein, um dies festzustellen, wird ein Spermiogramm benötigt. Vor einem Spermiogramm sollte der Mann 3-4 Tage sexuelle Enthaltsamkeit beachten, das Sperma sollte innerhalb von 30 Minuten ins Labor kommen, wo es dann analysiert wird. Im Labor wird die Anzahl, Beweglichkeit und Gestalt (Morphologie) der Spermien ermittelt. Falls die Analyse irgendwelche Abnormalitäten aufweist, sollte man die Untersuchung wiederholen und falls sich die Probleme wiederholen, wird empfohlen den Urologen aufzusuchen (Andrologen, Spezialisten auf dem Gebiet der Unfruchtbarkeit).

Normospermie – die Parameter für normales Sperma nach WHO

Volumen: 1.5 bis 5 ml.
Konzentration: Mehr als 20 Millionen Spermien je ml.
Beweglichkeit: Mehr als 50% nach der Vorbereitung mehr als 70% beweglicher Spermien
Morphologie: Primär über 30% Strikt über 15% normaler Spermien

Kriterien für genetische Untersuchungen beim Mann sind:

Konzentration ( der Spermien): < 10 Millionen/ ml
Beweglichkeit (der Spermien) : < 25% vor der Vorbereitung
Morphologie: < 5% normal – striktes Kriterium

Sollte das Spermiogramm einen auffälligen Befund haben, empfehlen die meisten Andrologen ein zweites Spermiogramm machen zu lassen, damit der Befund verifiziert werden kann.

Begriffsdefinition:
Normozoospermie normale Ejakulatparameter
Oligozoospermie Spermatozoenkonzentration reduziert
Asthenozoospermie Motilität reduziert
Teratozoospermie Anteil von Spermatozoen mit normaler Motalität reduziert
Oligoasthenoteratozoospermie Dichte, Motalität und Morphologie pathologisch
Azoospermie Keine Spermatozoen im Ejakulat
Aspermie Kein Ejakulat
Link: WHO-Laborhandbuch zur Untersuchung und Aufarbeitung des menschlichen Ejakulates

Es gibt verschiedene Methoden, Spermien zu gewinnen, wenn sich keine Samenzellen im Spermiogramm befinden. Diese sind mit einem kleinen chirurgischen Eingriff verbunden.

MESA: mikrochirurgisch epididymale Spermienaspiration Es wird versucht, die Spermien direkt aus dem Nebenhoden zu gewinnen. Hierzu ist ein kleiner chirurgischer Eingriff notwendig. Die Punktion wird unter einem Operationsmikroskop durchgeführt.

PESA: perkutane epididymale Spermienaspiration Die Punktion des Nebenhodens erfolgt hier ohne optische Kontrolle durch die Haut.

TESA: Testikuläre Spermienaspiration Das Hodengewebe wird mittels Hohlnadeln aus dem Hoden entnommen. Noch während der Prozedur wird das Hodengewebe auf Spermien untersucht. Falls keine gefunden werden, wird die Prozedur noch an einer anderen Stelle durchgeführt.

TESE: Testikuläre Spermienaspiration Hier wird bei einer Hodenbiopsie Hodengewebe entnommen, dieses wird aufbereitet und auf das Vorhandensein von Spermien untersucht.

User Menu